Huawei in cagliari und in sardinien: smart city für intelligentes leben

Veröffentlicht am

Huawei in cagliari und in sardinien: smart city für intelligentes leben

Die Stadt Cagliari hat in den letzten Jahren an der Schaffung eines Ökosystems gearbeitet. Wichtig ist, dass eine große Plattform geschaffen wird, auf der alle Daten gesammelt und dann Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Stellen zur Verfügung gestellt werden können. Wir haben daran gearbeitet, jetzt haben wir auch die Möglichkeit, unseren Mitbürgern innovative Dienstleistungen anzubieten.

Die Zukunft ist, dass alles, was wir in Cagliari experimentieren, die Dienstleistungen, die wir für die Bürger erbringen, aber vor allem auch die Dienstleistungen, die die Stadt nutzen kann, um die Zukunft vorwegzunehmen, können auf der ganzen Insel gesteigert werden. Wir stehen vor einem großen Wandel, der die Art und Weise, wie Städte leben, völlig verändern wird. Ich denke nur an das, was in der Welt des öffentlichen Verkehrs passieren kann. Wir können von Verkehrsdiensten, die heute auf Strukturen festgelegt sind, zu Bereitschaftsdiensten übergehen. Durch die Fähigkeit, auch aus der öffentlichen Verwaltung Entscheidungen zu treffen, die auf objektiven Daten beruhen, können wir die Lebensweise von Städten wirklich verändern und die Beteiligung von Bürgern erhöhen, die Vorschläge zur Transformation unserer Gemeinschaften machen können.

Die neuen Technologien die zur Unterstützung der Bürger sowie der Organisation und damit der Gemeinde oder der Region werden der Geschäftswelt helfen, da sich die Geschäftswelt auf den neuen Technologien entwickeln wird. Wir beginnen mit der Arbeit an einigen Projekten, mit denen wir beispielsweise die Entsorgung von Abfällen in der Stadt kontrollieren können. Wir sehen auch, ob bei großen Menschenmengen, jemand einen gefährliche Gegenstände in der Hand hält oder etwas gefährliches ablegt. Wir arbeiten auch daran, ein umfassendes Wissen darüber zu haben, wer in der Stadt ankommt, welches Transportmittel er verwendet, wie viele Fahrzeuge ankommen und wie sie die Stadt betreten, um zu versuchen, den gesamten Transportdienst neu zu programmieren.

Es ist geplant, sofort mit zwei anderen mittelgroßen Städten auf Sardinien zu beginnen, um die Experimente fortzusetzen und auch die Nutzung der Dienste. Die Forschungszentren haben eine grundlegende Rolle gespielt. Der Traum, den wir in diesen fünf Jahren hatten, ist es, uns stark auf Mobilität zu konzentrieren. Nachhaltige Mobilität, Elektromobilität, Energieeffizienz und die Schaffung von Energievierteln zu konzentrieren. Wir möchten sicherstellen, dass einige öffentliche Gebäude, morgen nicht nur Energie verbrauchen, sondern auch produzieren können. Wenn sie die Energie nicht verbrauchen, übertragen sie sie auf die Gebäude nebenan oder an die Bürger und schaffen somit kleine Energiebezirke. Dies bedeutet, Energie besser zu nutzen, zu produzieren, weniger zu verbrauchen, aber vor allem auch die Rechnungen der Bürger zu senken.

Die Sinnova-Veranstaltung ist ein fester Termin in der Stadt Cagliari, bei dem sich alle, die auf dem Gebiet der Innovationstechnologien arbeiten, treffen. Hier entstehen viele Ideen, bzw. sind bereits viele innovative Ideen entstanden. Die Sinnova ist eine wichtige Veranstaltung, die uns die Möglichkeit gibt, das Startup mit der Geschäftswelt zu vergleichen. Dies sollte jedoch normalität sein. Wir müssen versuchen, Kultur mit neuen Technologien zu schaffen.

Huawei hat bereits den ersten Schub gegeben, der für die Einführung in diese neue Welt von grundlegender Bedeutung war. Die Mitwirkung mit Huawei ist von grundlegender Bedeutung im Sinne, dass die Fähigkeiten und die Qualität seiner Mitarbeiter eingebracht wurde, und wir glauben, dass es uns mit seiner großen Qualität und seinem großen Ideenbeitrag helfen kann, andere Themen, andere Forscher und damit andere Intelligenzen und Ressourcen einzubringen, um Cagliari zu einer der grundlegenden Städte zu machen, die sowohl den Energie- als auch den digitalen Wandel in Italien und auch in Europa verändern und erreichen kann.